Ziele

Ziele und Inhalte
Im Mittelpunkt des Vereins steht die Durchführung von Vorträgen, Seminaren und Projekttagen in Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus bieten wir Studienfahrten zu den historischen Tatorten der Zwangsarbeit und Vernichtung im Nationalsozialismus an. Unser Anspruch ist es, Lücken in der historisch-politischen Bildungslandschaft zu füllen, indem wir uns mit Ideologien der Ungleichwertigkeit wie Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Rassismus in Geschichte und Gegenwart befassen. In diesem Kontext sollen historische und aktuelle Ungleichwertigkeitsvorstellungen bestimmt und theoretisch durchdrungen werden. Eine Leerstelle, der wir mit unterschiedlichen Angeboten besonders versuchen wollen zu begegnen, ist die Sichtbarmachung von NS-Tatorten in Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit aktuellen Erscheinungsformen und Ideologien der extremen Rechten. Unser Ziel ist extrem rechte Ideologien als gesellschaftlich vermittelte zu fassen und nicht als Randphänome zu verharmlosen.

Zielgruppen
Unser Vortrags-, Seminar- und Workshopangebot stimmen wir nachfrageorientiert auf die Interessen, Vorkenntnisse und Erwartungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab. Mit unseren Veranstaltungen und Veröffentlichungen möchten wir ein breites Publikum auch außerhalb der Universitäten ansprechen.

Zu unseren Zielgruppen zählen wir insbesondere:
• eine politisch, historisch und kulturell interessierte Öffentlichkeit,
• Schülerinnen und Schüler allgemein- und berufsbildender Schulen,
• Studierende der Sozial- und Geisteswissenschaften,
• Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der historischen und politischen Bildung.